Weine mit dem A.O.C.-Qualitätssiegel Les Baux-de-Provence

Auf beiden Hängen des Felsplateaus von Les Baux-de-Provence liegen acht Dörfer und zwölf Weingüter (*). Die Eigenschaften und Besonderheiten des Bodens von Les Baux sind in der ungeschliffenen Schönheit der Landschaften dieser andersartigen Provence zu sehen.

Aber die Qualität der Weine aus Les Baux-de-Provence wird sowohl von den einzigartigen und zahlreichen Merkmalen der Gegend als auch von dem Zutun der Winzer bestimmt. Die Winzer von Les Baux-de-Provence haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen und erhielten 1995 das AOP-Herkunftssiegel. Sie streben gemeinsam nach der Bewahrung ihres Bodens, der auf natürliche Weise vom Mistral geschützt und getrocknet wird.

 

Seit über 50 Jahren setzen sich die Gründer der großen Weingüter des Tals besonders für die Umwelt ein. Heute ist das Besondere an den Weinen aus Les Baux-de-Provence, dass auf 85 % des Gebietes der ökologische oder biologisch-dynamische Anbau praktiziert wird. Die Mehrheit der Winzer fordert seit über zehn Jahren die Erwähnung dieser Besonderheit im Dekret ihrer Herkunftsbezeichnung.

 

Im Jahre 2007, als die Landwirtschaftsgesetze und die AOP-Dekrete überarbeitet wurden, haben die Winzer zwei wichtige Forderungen im Pflichtenheft aufgenommen, das sie dem Regionalkomitee des nationalen Instituts für Qualität und Herkunft CRINAO vorlegten. Darin verlangten sie nicht nur die Schaffung der kontrollierten Herkunftsbezeichnung AOP Les Baux-de-Provence für Weißweine (da diese bislang entweder zu der Bezeichnung AOP Coteaux d'Aix-en-Provence oder als Vin de Pays des Alpilles oder des Bouches-du-Rhône gehören), sondern auch die Aufnahme des biologischen Anbaus im Pflichtenheft, wodurch sie die ersten Weine Frankreichs mit dem Siegel AOP Bio produzieren würden.

 

Das neue Pflichtenheft wurde am 1. April 2009 freigegeben. Den Wünschen der Winzer gab es zwar nicht statt, doch im Institut für Qualität und Herkunft INAO wurde die Debatte angestoßen. In seinem letzten Schreiben äußerte sich der Abgeordnete für die Region Südosten, Pascal Laville, über das Dekret: „Wir können uns nun auf die Grundlage des Dekrets stützen und die von Ihnen gewünschten Änderungen vorschlagen, insbesondere hinsichtlich der Anerkennung der Weißweine und der Einführung umweltfreundlicher Anbau- und Weinbereitungspraktiken.“ Es handelt sich um keine strikte Ablehnung mehr. Vielleicht ist es den Winzern von Les Baux gelungen, die Institutionen von einem Thema zu überzeugen, das ihnen seit jeher am Herzen liegt, denn die Anbaumethode ist grundlegend für die Identität einer Gegend. Und Les Baux-de-Provence steht für biologischen Anbau.

 

www.lesvinsdesbaux.com

 

*Château d'Estoublon, Mas de la Dame, Mas Sainte Berthe, Château Dalmeran Domaine de Lauzières, L'Affectif, Mas de Gourgonnier, Domaine de la Vallongue, Domaine de Terres Blanches, Château Romanin, Domaine Hauvette, Domaine Guilbert.