Olivenöl und Oliven mit dem AOP- Qualitätssiegel Les Baux-de-Provence

Die drei Herkunftsbezeichnungen Appellation d’Origine Protegée Vallée des Baux-de-Provence – für die zerdrückten Oliven, die schwarzen eingestochenen Oliven und das Olivenöl – sind am 31. August 1997 offiziell genehmigt worden.

Die drei Herkunftsbezeichnungen Appellation d’Origine Protegée Vallée des Baux-de-Provence – für die zerdrückten Oliven, die schwarzen eingestochenen Oliven und das Olivenöl – sind am 31. August 1997 offiziell genehmigt worden.

Damit wurden die typischen Eigenheiten der Früchte unserer hier in den Alpillen wachsenden Olivenbäume anerkannt. Die Salonenques und Beruguettes, grüne aufgebrochene, mit Fenchel aromatisierte Oliven, schmecken auf einzigartige Weise nach „Garrigue“. Bei den Grossanes vereinen sich in der reifen Frucht Hitze und Aroma der Provence.

Das Olivenöl, höchste Sublimation des Olivenbaums, wetteifert mit unserer provenzalischen Sonne hinsichtlich der Farbe und ist das Ergebnis des konsequenten Know-hows der Erzeuger, der Bodenbeschaffenheit unserer Alpillen mit den ihnen eigenen typischen Geschmacks- und Duftnoten.

Das Olivenöl mit der Herkunftsbezeichnung AOP Vallée des Baux de Provence gibt es in zwei Varianten: die Sorte „fruit vert“ (grüne Frucht) mit dem Aroma von rohen Artischocken, frisch gemähtem Heu, feuchtem Gras, Thymian, Tomaten, Zitrusfrüchten, Bittermandeln, frischen Bananen, grünen Äpfeln – und die Sorte „fruité noir“ (fruchtig reif) mit dem Aroma von Pilzen, Trüffeln, gekochten Artischocken, eingekochten Tomaten, Waldbeeren, schwarzen Oliven, Gemüsepaprika, Mandeln, Datteln, Haselnüssen, Kakao, gegrilltem Brot, Butter, Gebäck, Tapenade (Olivenmus).

 

www.aoc-lesbauxdeprovence.com